Viticoltura e Vini

Rohner Erni GmbH

  •     Strada de Monzel 15 | 6533 Monticello | San Vittore | info(at)rohnererni.ch  | +41 79 605 85 70

     

     

     

     

     

     

    Submitting Form...

    The server encountered an error.

    Form received.

    KONTAKT

    +41 79 605 85 70   Jacob J. Rohner

    +41 79 380 65 94   Madlaina Erni

     

it | de

 Hier listen wir unsere Beiträge und Newsletter in chronologischer Reihenfolge für Sie auf. Tragen Sie sich bitte auf unserer Mailing-Liste ein, dann werden wir  Sie immer direkt über unesere neusten Aktivitäten und Angebote  informieren.

Submitting Form...

The server encountered an error.

Form received.

Submitting Form...

The server encountered an error.

Form received.

Submitting Form...

The server encountered an error.

Form received.

DAS WEINJAHR  2017/2018

Der Austrieb der Rebstöcke im Rebberg erfolgte bereits anfangs April, drei Wochen früher als in wettermässig normalen Jahren. Da der Austrieb sehr regelmässig erfolgte, begann auch die Traubenblüte früher als üblich. Sie dauerte bei sehr warmem und trockenem Wetter bis zur vollen Blust lediglich fünf Tage. Im Misox gibt es gewöhnlich erst im Juni und Juli vermehrt Niederschläge, welche den Traubenansatz während der Blüte reduzieren könnten.

                 Die Sommermonate waren für die weitere Entwicklung der Reben und der Trauben im Allgemeinen recht gut. Lediglich einige Regentage in den Monaten Juli und August sowie die etwas tieferen Temperaturen als üblich führten dazu, dass sich der Vorsprung in der Vegetation dann doch etwas verringerte.

                  Am 12. September begann im Misox die Erntezeit mit der Traubenlese der Südbündner Sorten für unseren L'Amicizia. Mit den Pinot Noir Trauben für unseren beliebten Blauburgunder brachten wir in Zizers schliesslich am 6. Oktober unsere letzten Trauben ein.

                  Die Kellerarbeit in Monticello und die Gärung gingen zu Beginn ohne Verzögerung gut voran. Der biologische Säureabbau hingegen wurde durch die tiefen Wintertemperaturen danach etwas verzögert. Alle unsere Weine zeigen sich in schöner Struktur und charakterstark in ihrer Entwicklung.

                  Der Januar und Februar 2018 liessen uns die Rebschnittarbeit gut durchführen. Bereits am 26. Februar konnten wir die Rebscheren fürs Erste wieder versorgen. Dank dem schönen und warmen Wetter im März waren wir schliesslich auch mit dem Binden sehr früh fertig. Noch vor Ostern hatten wir daher die Möglichkeit, bereits zum zweiten Mal mit dem Abfüllen unserer  jungen Weine im Misox beginnen. So sind die Barriques aus der Ernte 2015 und einige der übrigen aus der Ernte des Jahres 2016 mittlerweile bereits in den

Flaschen.

 

 

DAS WEINJAHR  2016/2017

Auf die arbeitsintensiven Herbstmonate im Rebberg und im Keller folgen in der Winterzeit im Weinbau für die Menschen und noch mehr für die Natur etwas ruhigere Zeiten. Der Saft in den Rebstöcken ruht, wodurch sich diese erholen und allmählich neue Kraft für eine neue Vegetationsphase aufbauen können. Kritisch sind die Wintermonate nur, wenn die Temperaturen unter 15° Celsius fallen. Dann könnten bereits gebildete Winterknospen oder gar das Rebholz erfrieren. Bislang zeigte sich Petrus in diesem Winter gnädig. Es war zwar kalt und frostig und es blieb auch lange Zeit fast zu trocken. Die Temperaturen lagen jedoch stets über den kritischen Tiefstwerten.

                 Auch für die Winzer ist die Winterruhe der Reben willkommen. Einerseits gibt sie ihnen Raum für vielfältige Unterhaltsarbeiten bei Maschinen und Geräten. Andererseits bleibt auch genügend Zeit für die Pflege der Jungweine. Diese erfüllt uns im laufenden Rebjahr mit zusätzlicher Freude: Zum ersten Mal können wir unsere letztjährige Traubenernte ausschliesslich hier im neuen Torkel in Monticello verarbeiten. Aktuell befinden sich noch einige wenige der jungen Weine in der Endphase des biologischen Säureabbaus. Bei den meisten erfolgt der weitere Ausbau bereits entweder im Tank oder in Holzfässern. Mit ihrer Entwicklung sind wir bislang sehr zufrieden.

                 Die Winterarbeiten im Rebberg konnten wir im Januar und Februar bei meist angenehmen Wetterbedingungen erledigen. Hauptaufgabe beim Schneiden ist das Entfernen des alten Holzes, um damit Raum für junge Triebe zu schaffen und die Energie an→  die richtigen Orte zu lenken.

                 Aufgrund der milden Temperaturen konnten wir Anfang März bereits mit dem Binden der Triebe beginnen. Dabei werden die kräftigsten Triebe so arrangiert, dass sie sich möglichst gleichmässig und in den gewünschten Bahnen entwickeln können. Gut vorbereitet sind die Rebstöcke dann bereit für ein neues Frühlingserwachen.

 

VOM WINTER IN DEN FRÜHLING  17

Die Wintermonate brachten uns für die Weine des Jahrgangs 2016 etwas mehr Arbeit im Keller, fand doch der Säureabbau der Jungweine bereits ab Dezember bis Ende April statt. Im März und im April kletterten die Temperaturen bis zu 25° Celsius, entsprechend stiegen die Temperaturen auch im Keller bis zu 20° Celsius an. So konnte die zweite Gärung – der biologische Säureabbau – zügig vonstattengehen. In der Regel endet der Säureabbau normalerweise erst im Mai.

                 Reichlich Regen hatte später zur Folge, dass durch die dabei entstehenden Krankheiten recht viel Arbeit entstand. Entsprechend war die Weinlese anspruchsvoll. Dank sorgfältiger Auslese konnten wir ein gesundes und qualitativ hochstehendes Traubengut im Keller verarbeiten. Allerdings fiel die Menge geringer aus als normal. Die Weissweine zeigen sich fruchtbetont und lang anhaltend, die Roten charakterstark mit samtigen Gerbstoffen.

                  Im August konnten wir erste Weine aus der Ernte 2016 zum ersten Mal selbst im Misox abfüllen. Unser Ziel, sie bei allen Prozessen begleiten zu können, um deren Qualität von Anfang bis zum Ende gewähren zu können, erfüllte sich somit erstmals in Monticello.

 

HERBST 2016

DAS WEINJAHR 2016

 

Nach einem milden Winter mit aussergewöhnlich hohen Temperaturen im März und im April begann der Austrieb der Reben sehr früh. Bis zur Blüte konnte daher auch von einer frühen Traubenlese im Herbst ausgegangen werden.

                 Die Blüte selbst verlief an sich sehr gut, allerdings verminderten zwei starke Regentage den Traubenansatz um einige Prozente. Der Juni brachte dann im Misox leider eine kleine Ernüchterung: Drei Wochen Regenfälle, verbunden mit ungewohnt kühlen Temperaturen, führten zu einer Verzögerung in der Entwicklung der Beeren, die sich auch auf die Traubenernte auswirken sollte. Zudem stieg mit dem vielen Regen auch die Gefahr des Falschen Mehltaus. Die Hoffnung auf eine normale Erntemenge verringerte sich.

                 Ende September konnten wir die ersten weissen Trauben in Monticello lesen. Sie wiesen eine sehr gute Reife auf. Wie bei den roten Trauben, die anschliessend im Oktober geerntet wurden, erfolgte die Traubenlese mit grosser Sorgfalt und unter entsprechend hohem Zeitaufwand. Auch die roten Trauben zeichneten sich durch einen sehr guten Reifegrad aus.

                  Mitte Oktober beginnen wir in Zizers mit der Ernte der weissen und Ende Oktober mit der Lese der Spätburgunder (Pinot Noir) Trauben. Wir sind guter Hoffnung, das Weinjahr 2016 im Churer Rheintal mit der erhofften Reife abschliessen zu können.

                  Die mittlerweile im neuen Keller in Monticello gärenden Trauben versprechen bei den heranreifenden Weinen gute Geschmacksnoten.

 

  •     Strada de Monzel 15 | 6533 Monticello | San Vittore

        info(at)rohnererni.ch  | +41 79 605 85 70

     

     

     

     

     

     

     

    Submitting Form...

    The server encountered an error.

    Form received.

    KONTAKT

    +41 79 605 85 70   Jacob J. Rohner

    +41 79 380 65 94   Madlaina Erni

     

  •     Strada de Monzel 15

        6533 Monticello | San Vittore

        info(at)rohnererni.ch

        +41 79 605 85 70

     

     

     

     

     

     

    Submitting Form...

    The server encountered an error.

    Form received.

    KONTAKT

    +41 79 605 85 70   Jacob J. Rohner

    +41 79 380 65 94   Madlaina Erni

     

    Strada de Monzel 15

    6533 Monticello | San Vittore

    info(at)rohnererni.ch

    +41 79 605 85 70